Reputation Blogger

Satellit
REPUTATIONBLOGGER

Seiteninhalt

11.07.2012

Corporate Responsibility, Strategie

CSR oder CR – wo steckt der Unterschied?

Für viele Lehrbücher besteht zwischen „Corporate Responsibility“ (CR) und „Corporate Social Responsibility“ (CSR) kein Unterschied. Oftmals werden die Begriffe synomym verwendet. Jedoch hat sich in der Praxis der Reputationspflege im Laufe der Zeit gezeigt, dass das Konzept von CR deutlich weiter gefasst ist als das von CSR.

Übergeordnet steht Corporate Responsibility, zu Deutsch die unternehmerische Verantwortung. CR beschreibt laut der EU das Verantwortungsbewusstsein eines Unternehmens. Betroffen von den Auswirkungen sind die Gesellschaft, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Umwelt und das wirtschaftliche Umfeld. CR steht für eine ganzheitliche Unternehmensphilosophie, in der Transparenz, ethisches Verhalten und Respekt vor den Stakeholdern die Grundlage bilden. Ein wichtiger Teil von CR ist der offene Dialog mit den Stakeholdern. Das können Mitarbeiter, Investoren, Lieferanten, der Staat oder Nicht-Regierungsorganisationen sein.

Corporate Responsibility (CR) umfasst die Themenbereiche Corporate Social Responsibility (CSR), Corporate Governance und Corporate Citizenship (CC) (Quelle: Ernst & Young).

Corporate Governance, auf Deutsch „gute und verantwortungsvolle Unternehmensführung“, beschäftigt sich mit verbindlich geltenden Verhaltensregeln für ein Unternehmen. Diese können gesetzlich verpflichtende Regeln sein sowie ethische Grundsätze oder moralische Werte, an die sich Unternehmensleitung und Mitarbeiter halten sollen. Diese Corporate Governance Regeln kann jedes Unternehmen individuell erstellen. Eine Vergleichbarkeit der Werte ist dadurch nicht möglich.

Corporate Citizenship bedeutet „gesellschaftliches Engagement von Unternehmen“. Dazu gehören in der Praxis beispielsweise Unternehmensstiftungen, finanzielle Unterstützung wohltätiger Projekte oder Sponsoring lokaler Vereine. Auch das Corporate Volunteering ist ein Teil davon. Dabei stellt ein Unternehmen seine Mitarbeiter für den Einsatz an sozialen oder ökologischen Projekten frei. Zusammengefasst handelt es sich bei CC meist um Spenden und Wohltätigkeit.

Corporate Social Responsibility umfasst ökonomische, ökologische und soziale Verantwortung. Dieses Verantwortungsbewusstsein wird regelrecht in den Kernprozessen eines Unternehmens umgesetzt und gelebt. So bedeutet soziale Verantwortung z.B. die Interessen der Mitarbeiter zu wahren, indem man flexible Arbeitszeitmodelle schafft. Der ökologischen Verantwortung kann man etwa gerecht werden, indem man den Ressourcen- und Energieverbrauch reduziert. Eine gute CSR-Strategie führt zu einer Win-Win Situation.

Kommentar

*

Autor

Linda Diercks
Linda Diercks
Linda Diercks ist Expertin für den Bereich Public Relations. Ihr erfolgreich abgeschlossenes Studium „Medienkommunikation und Journalismus“ in Köln ergänzt sie durch Erfahrungen in namhaften PR-Agenturen und Redaktionen in Berlin. Bei New Communication ist Linda Diercks als PR-Beraterin spezialisiert auf die Themen Online-PR und Krisenkommunikation. Nebenbei absolviert Sie das Fernstudium „PR/Öffentlichkeitsarbeit“ an der Deutschen Presseakademie in Berlin.
Per E-Mail Kontakt aufnehmen