Reputation Blogger

Satellit
REPUTATIONBLOGGER

Seiteninhalt

27.08.2012

Kurzprofil, Markenwahrnehmung, Strategie

Kurzprofil: Spezielle Bewertungsportale

Spezielle Bewertungsportale bieten strukturierte Kundenbewertungen für bestimmte Branchen. Die Klassiker dabei sind: Hotels, Restaurants, Berater und Ärzte. spezielle Bewertungsportale existieren nicht für jedes Geschäftsfeld – aber insbesondere im Dienstleistungssektor werden immer mehr Nischen bedient.

Zum Beispiel: Autowerkstätten, Banken, Fahrschulen, Handwerker, Autovermietungen, Anwälte und Lehrer. Die Abgrenzung zu Vermittlungsportalen ist mittlerweile nicht immer eindeutig möglich. Es hat sich inzwischen rumgesprochen, dass Kundenbewertungen vertrauensfördernd sind, weshalb immer mehr Vermittlungsportale Bewertungsfunktionen anbieten (siehe auch Tarifrechner).

Die Bedeutung für den Umsatz hängt zum einen von der Reichweite der einzelnen Seiten ab und zum anderen natürlich davon, wie relevant die Online-Reputation für eine Branche überhaupt ist. Da sehe ich große Unterschiede z.B. zwischen Lehrern und Finanzberatern.

Alles geschummelt?

In den “klassischen Bewertungsbranchen” wie z.B. Tourismus geht ohne gute Bewertungen gar nichts mehr. Bekanntlich kommen schlitzohrige Unternehmer daher immer mal wieder auf die Idee, Bewertungen zu fälschen bzw. fälschen zu lassen. Das ist ein Amutszeugnis und nebenbei auch verboten, macht aber spezielle Bewertungsportale in meinen Augen nicht weniger wichtig für das Online-Reputation-Management. Und zwar aus zwei Gründen:

Erstens ist die Mehrheit der Bewertungen weiterhin real. Die guten Portale (und damit mittelfristig auch die einflussreichen) sorgen mit verschiedenev technischen, sozialen und redaktionellen Instrumenten für eine gute Qualität der Bewertungen. Der aktuelle Fall von Holidaycheck zeigt wieder einmal das Engagement, mit dem die Plattform das Vertrauen der Nutzer stützt.

Zweitens: Selbst wenn ein Benutzer an der Authentizität einzelner Berichte zweifelt, so werden sie seine Entscheidung trotzdem beeinflussen. Die offensichtlichen Werbe-Prospekt-Fakes werden von mündigen Internetnutzern zunehmend als solche erkannt. Bei unklareren Fällen gilt in unserem Denken die Wahrheitsvermutung. Wir können nicht anders, als die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass eine Aussage stimmt.

Branchen Gastronomie, Tourismus, Dienstleistungen
Sichtbarkeit
Reichweite
Vertrauen
Krisenpotential

Alle KurzprofileInfografik

Kommentar

*

Autor

Hans-Joachim Gras
Hans-Joachim Gras
Hans-Joachim Gras ist studierter Betriebswirt und Wirtschaftsinformatiker sowie Autor der Studienreihe „Wie Filialisten im Internet bewertet werden“. Im Reputation Control Team ist er verantwortlich für KPI-Entwicklung, strategische Handlungsempfehlungen sowie die Auswahl der geeigneten Tools. Gleichzeitig ist er Moderator der XING-Gruppe „Reputation“ und Referent auf Fachkongressen und Symposien. Bevor Gras 2009 die Position als Berater für Reputation Control bei New Communication übernahm, war er langjähriger Geschäftsführer der buchner documentation gmbh, die er 1998 mit gründete.
Per E-Mail Kontakt aufnehmen