Reputation Blogger

Satellit
REPUTATIONBLOGGER

Seiteninhalt

25.10.2017

Allgemein, Markenwahrnehmung, Praxisbeispiele, Recht

Grenzüberschreitungen

Es ist mal wieder soweit. Die Nahrungsindustrie hofft, unter dem wachsamen Radar der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hindurchfliegen zu können. Die beteiligten Agenturen hoffen vermutlich, dass ihr Name nicht im fraglichen (und fragwürdigen) Zusammenhang ins Spiel gebracht wird. Der alte Satz, dass jede PR gute PR sei, gilt nämlich längst nicht mehr, so das überhaupt jemals der Fall war. Was soweit ist? Foodwatch hat wieder die Wahl zum „Windbeutel des Jahres“ gestartet.

(Lesezeit: ca. 5 min)

Bild: Foodwatch

Bild: Foodwatch

weiterlesen

22.04.2016

Recht

Bis der Arzt klagt

Mit Bewertungsportalen ist es ja immer so eine Sache. Sie gehören zum Alltag doch fallen die Bewertungen zu positiv aus, wird man stutzig. Zu oft hat man schon von geschönten Bewertungen gelesen. Gleichzeitig will man natürlich nur das Beste vom Besten. (Lesezeit: ca. 4 min)

Screenshot jameda Qualitätssicherung

Screenshot jameda Qualitätssicherung

weiterlesen

27.11.2015

Markenwahrnehmung, Recht

Product Placement ist böse! Nicht.

Haben Sie schon den neuen James Bond, „Spectre“, gesehen? Und, haben Sie die Einblendung „Dauerwerbesendung“ vermisst? Pardon, das war garstig von mir! Fakt aber ist: Wenn der neue Bond in den Medien besprochen wurde, dann ging es oft auch um Product Placement. Die Meinungen über diese unterschwellige Art der Produktwerbung gehen weit auseinander: Die einen fühlen sich belästigt, andere fürchten zum Konsum-Zombie manipuliert zu werden, manche sind Feuer und Flamme für die werbenden Marken, viele halten es einfach für eine legitime Form der Finanzierung.

(Lesezeit: ca. 6 Minuten)

 

Bild: Onlinemarketing.de

Bild: Onlinemarketing.de

weiterlesen

29.09.2014

Recht

BGH stärkt Bewertungsportale

Der Streit über Arztbewertungsportale ist so alt wie die entsprechenden Internetangebote selbst. Viele Ärzte und ihre Vertreter beklagen sich, warnen vor einem “Pranger”, fühlen sich machtlos gegen eventuelle Kritik und zweifeln gar daran, dass Patienten überhaupt kompetente Bewertungen abgeben können. Sie beklagten sich nicht nur, sie klagten auch. Vor Gericht. In der vergangenen Woche wurde am BGH nun höchstinstanzlich geurteilt.

Arztbewertungsportale

weiterlesen

20.07.2014

Recht, Technologie & Tools

Hidden from Google: Web-Verzeichnis archiviert von Google gelöschte Links

Vor einem Monat haben wir hier im Blog über das EuGH-Urteil und das „Recht auf Vergessen“ berichtet. Demnach müssen Google und andere Suchmaschinenbetreiber unter bestimmten Umständen personenbezogene Daten aus Ihrer Ergebnisliste löschen, wenn die dort enthaltenen Informationen das Recht auf Privatsphäre und Datenschutz verletzten. Google stellte daraufhin ein Formular ins Netz, mit dem Nutzer die Entfernung der entsprechenden Links veranlassen können. weiterlesen

02.06.2014

Recht

Über das Recht auf Vergessen

Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes Mitte Mai müssen Google und andere Suchmaschinenanbieter unter bestimmten Umständen personenbezogene Daten aus Ihrer Ergebnisliste löschen, wenn die dort enthaltenen Informationen das Recht auf Privatsphäre und Datenschutz verletzten. Die Richter nehmen Google und Co. in die Pflicht, weil Suchmaschinen personenbezogene Informationen speichern, organisieren und bewerten, sind sie im Sinne der EU-Datenschutzrichtlinie in der Verantwortung. Google reagierte auf das Urteil am vergangenen Freitag und stellte ein entsprechendes Formular ins Netz. weiterlesen

11.04.2013

Markenwahrnehmung, Praxisbeispiele, Recht

Gekaufte Freunde: Rechtliche Grauzone im Social Web

Für Unternehmen, die eine Online-Reputation aufbauen möchten, bieten Social-Media-Plattformen viele Möglichkeiten: Ein Twitter-Account oder eine Facebook-Fanseite eröffnen ideale Voraussetzungen, positives Feedback zu generieren. Die Möglichkeit genau dazu verkörpert auch der Like-Button, das „Gefällt mir“ auf Facebook.

Jedoch: Der Aufbau einer Präsenz mit tausenden Fans oder Followern ist zeit- und arbeitsintensiv und damit teuer. So werden Follower, Fans und Likes zu einem wertvollen Gut, was eine Art Schattenwirtschaft hervorgebracht hat. Follower, Fans und Likes sind deswegen heutzutage an jeder Ecke gegen Geld zu haben. Wer sich als Nutzer ein Zubrot verdienen will, kann sich über entsprechende Vermittlungsplattformen als Zombie-Fan anbieten.

Ob sich der Kauf solcher Dienste aus der Marketingperspektive lohnt – entsprechende Showcases sind ja bekannt – ist eine spannende Frage. Ob es aber überhaupt erlaubt ist, Follower und Likes zu kaufen, ist vielleicht die entscheidendere. Und darum soll es im folgenden Beitrag gehen. weiterlesen

Autoren

  • Hans-Joachim GrasHans-Joachim Gras

    Hans-Joachim Gras ist studierter Betriebswirt und Wirtschaftsinformatiker sowie Autor der Studienreihe „Wie Filialisten im Internet bewertet werden“. Im Reputation Control Team ist er verantwortlich für KPI-Entwicklung, strategische Handlungsempfehlungen sowie die Auswahl der geeigneten Tools. Gleichzeitig ist er Moderator der XING-Gruppe „Reputation“ und Referent auf Fachkongressen und Symposien. Bevor Gras 2009 die Position als Berater für Reputation Control bei New Communication übernahm, war er langjähriger Geschäftsführer der buchner documentation gmbh, die er 1998 mit gründete.

  • Jana WittJana Witt

    ...sorgt als PR- und Onlineberaterin bei New Communication dafür, dass ihre Kunden im Rampenlicht stehen. Privat zieht Jana monumentale Natur medialem Rummel vor: Die studierte Anglistin und Skandinavistin träumt von schottischen Highlands und einsamen Hütten in Norwegen.

  • Mirko StrauchmannMirko Strauchmann

    ...gräbt und wühlt am liebsten in den Tiefen des Internet. Klar, schließlich hat er Geschichte und Archäologie studiert. Und die Germanistik lässt er als Reputation Blogger sprechen. Darum analysiert der Musikliebhaber, der bei jedem Wetter mit Rad zur Arbeit fährt, bei New Communication als Reputation und Research Agent, was die Leute so im Netz über Marken schreiben oder was die Marktforschung hergibt.

Kommentare