Reputation Blogger

Satellit
REPUTATIONBLOGGER

Seiteninhalt

15.03.2016

Corporate Responsibility, Markenwahrnehmung, Studien

Von Prosumenten und Transparenz

Bewertungsportale sind ein wesentlicher Bestandteil des Web 2.0. Seit dem Beginn des Mitmach-Internet sind sie aus dem Boden gesprossen wie Pilze. Man kann alles so ziemlich alles bewerten: Produkte, Dienstleistungen, Unternehmen, sogar Menschen. Letztere allerdings für gewöhnlich in ihrer Funktion als Arzt, Dozent, Finanzberater usw. Das sind hilfreiche Angebote, auch wenn sich dort manchmal fragwürdige Inhalte finden. Mehr als fragwürdig dagegen ist die App Peeple, mit der Menschen andere Menschen einfach so bewerten können. Doch darum geht es mir heute nicht. Ich bin nämlich über ein neues Bewertungsportal gestolpert. Nicht von Usern für User, sondern von Nichtregierungsorganisationen für Konsumenten. (Lesezeit: ca. 4 min)

FairFinanceGuide.de Unbenannt

weiterlesen

22.09.2015

Praxisbeispiele, Strategie, Wie man es macht, Wie man es nicht macht

Hashtag oder Bashtag? Nestlé stellt sich

Dialog. Dialog mit dem Kunden – das ist immer etwas Gutes, nicht wahr? Vom theoretischen Gedanken her, der dahinter steckt, schon. Allerdings ist es so, dass das Gespräch an sich nicht zwangläufig etwas Harmonisches sein muss, etwas das beide Seiten einander näher bringt, Sympathien weckt bzw. stärkt. Das gilt ganz besonders, wenn man sich an alle Menschen “da draußen” wendet. Diese Erfahrung hat Nestlé gerade gemacht. (Lesezeit: ca. 4 min)

fragnestle - Reputation Management Blog

weiterlesen

25.09.2014

Corporate Responsibility, Markenwahrnehmung

Was der Goldene Windbeutel der Werbewirtschaft sagt

Demnächst ist es wieder soweit: nominierte Unternehmen zittern, während Foodwatch seine Verbraucherwahl zum Goldenen Windbeutel durchführt. Die mit dem Schmähpreis für die “dreisteste Werbelüge” ge- bzw. entehrten müssen nämlich durchaus nenneswerte Verluste materieller (Umsatz) wie immaterieller (Reputation) Art fürchten. Dass auch die Werbebranche ein waches, teilweise gar nicht wohlwollendes Auge auf die Abstimmung wirft, versteht sich.

FireShot Screen Capture #618 - 'Der Goldene Windbeutel I foodwatch' - www_foodwatch_org_de_informieren_goldener-windbeutel_2-minuten-info

weiterlesen

24.07.2014

Corporate Responsibility, Markenwahrnehmung, Praxisbeispiele

Wenn Ehrlichkeit dem Ruf schadet

Fragt man jemanden, welche Eigenschaften er/sie denn bei anderen Menschen besonders schätze, findet sich unter den Antworten meist auch diese: Ehrlichkeit. Das ist nachvollziehbar. Wer möchte schon gerne immer wieder Ausflüchte & Co. hören? Wenn es dann aber so weit ist, und der/die andere ganz offen und ehrlich seine Meinung oder seine Beweggründe offenbart – dann kann es durchaus vorkommen, dass sein Ansehen leidet. Denn die Ehrlichkeit hat etwas zu Tage gefördert, was man eigentlich gar nicht hören wollte. Beziehungsweise: was man lieber anders sähe.

Screenshots von de.reclabox.com

weiterlesen

22.11.2013

Corporate Responsibility, Praxisbeispiele, Wie man es macht, Wie man es nicht macht

IKEA sagt nein, Björn Borg sagt ja

Momentan stürmt IKEA die Sch**** ins Gesicht. Das schwedische Möbelhaus sah einen Artikel in seinem Kundenmagazin als nicht in Einklang mit russischen Gesetzen an. Der Artikel wurde kommentarlos von IKEA selbst wegzensiert. Das löste eine Welle der Empörung aus. weiterlesen

06.09.2013

Corporate Responsibility, Markenwahrnehmung, Praxisbeispiele

Wie man von Apple zu KiK gelangt

Es ist ja kein neuer Vorwurf. Nicht erst seit diesem Juli macht er die Runde. Da machte China Labour Watch drauf aufmerksam (einmal mehr), dass die Arbeitsbedingungen bei den Zulieferern des IT-Konzerns Apple miserabel seien. In diesem Fall betrifft es den Zulieferer Pegatron statt den “alten Bekannten” Foxconn. Und just dieser Tage schneite die nächste Meldung dieser Art hinein.

weiterlesen

31.07.2013

Corporate Responsibility, Markenwahrnehmung, Praxisbeispiele, Wie man es nicht macht

Warum Versicherungen eine solch schlechte Reputation haben

Wenn des Menschen höchstes Gut – seine Gesundheit – bedroht ist und seine bisherige Existenz sich unnötigerweise drastisch verschlechtern wird, dann ist das ein Sachverhalt, der zu hochemotionalen Äußerungen taugt. Im Extremfall zu Shitstorms, wenn eine genügend große Öffentlichkeit Anteil nimmt. Das ist bei diesem Facebook-Post auf der Unternehmensseite der Ergo-Versicherungen nicht der Fall. Aber zumindest zu ersterem hätte es bei weniger besonnenem Handeln reichen können.

Beschwerde Ergo

weiterlesen

17.05.2013

Guerilla, Markenwahrnehmung, Praxisbeispiele, Wie man es macht

Können Aktivisten Markenwerte auf den Kopf stellen?

Diese Frage tauchte in meinem Kopf auf, als ich den Artikel “Abercrombie&Fitch – die neue Penner-Marke” las. Er schildert, wie ein US-Amerikaner mit unorthodoxen Mitteln versucht, die rigide Zielgruppenpolitik des Klamottenverkäufers ad absurdum zu führen. Er verschenkt einfach Second-Hand-Ware von A&F an Menschen, die so überhaupt nicht zur Zielgruppe gehören.

Quelle: Greg Karber, Youtube

weiterlesen

16.05.2013

Corporate Responsibility, Markenwahrnehmung, Praxisbeispiele

Wie geschicktes Zielgruppen-Marketing nach hinten losgeht

Es ist wieder mal soweit! Die “Essensretter” von Foodwatch haben wieder einen würdigen Empfänger ihres Goldenen Windbeutels gekürt. In diesem Jahr hat es den Produzenten der seit Jahrzehnten bei Schülern außerordentlich beliebten Capri-Sonne getroffen.

Quelle: Foodwatch

Quelle: Foodwatch

weiterlesen

26.03.2013

Corporate Responsibility, Studien

Wie steht es um Corporate Responsibility?

Die PR-Agentur Grayling hat kürzlich ihre aktuelle PULSE-Studie zu aktuellen und künftigen PR-Trends veröffentlicht. Dabei wurde das Feld der Corporate (Social) Responsibility (CR) unter die Lupe genommen. Fragen zur Motivation für eine CR-Strategie, ihrer Umsetzung etc. wurden gestellt. Die Ergebnisse sind teils wie erwartet, teils überraschend. So ist die Auskunft, dass ein knappes Drittel der über 1300 befragten Unternehmen eine CR-Strategie aus ehrlichem Verantwortungsbewusstsein gegenüber Gesellschaft und Umwelt entworfen hat, doch nicht unbedingt wie erwartet. Eher wären stärkere äußere Einflüsse anzunehmen gewesen.

weiterlesen

Autoren

  • Hans-Joachim GrasHans-Joachim Gras

    Hans-Joachim Gras ist studierter Betriebswirt und Wirtschaftsinformatiker sowie Autor der Studienreihe „Wie Filialisten im Internet bewertet werden“. Im Reputation Control Team ist er verantwortlich für KPI-Entwicklung, strategische Handlungsempfehlungen sowie die Auswahl der geeigneten Tools. Gleichzeitig ist er Moderator der XING-Gruppe „Reputation“ und Referent auf Fachkongressen und Symposien. Bevor Gras 2009 die Position als Berater für Reputation Control bei New Communication übernahm, war er langjähriger Geschäftsführer der buchner documentation gmbh, die er 1998 mit gründete.

  • Jana WittJana Witt

    ...sorgt als PR- und Onlineberaterin bei New Communication dafür, dass ihre Kunden im Rampenlicht stehen. Privat zieht Jana monumentale Natur medialem Rummel vor: Die studierte Anglistin und Skandinavistin träumt von schottischen Highlands und einsamen Hütten in Norwegen.

  • Mirko StrauchmannMirko Strauchmann

    ...gräbt und wühlt am liebsten in den Tiefen des Internet. Klar, schließlich hat er Geschichte und Archäologie studiert. Und die Germanistik lässt er als Reputation Blogger sprechen. Darum analysiert der Musikliebhaber, der bei jedem Wetter mit Rad zur Arbeit fährt, bei New Communication als Reputation und Research Agent, was die Leute so im Netz über Marken schreiben oder was die Marktforschung hergibt.

Kommentare