Reputation Blogger

Satellit
REPUTATIONBLOGGER

Seiteninhalt

21.10.2016

Praxisbeispiele, Wie man es macht

Alle Jahre wieder

Kennen Sie Zipfenmännchen? Eigentlich egal, ob Sie die kennen. Um diese Schokoladen-Hohlfiguren geht es nämlich nur am Rande. Es geht um einen selbst provozierten Shitstorm. Und wie man mit ihm umgeht. Richtig umgeht.

(Lesezeit: ca. 5 Minuten)

14721717_1412175288811392_4192755987716810443_n

weiterlesen

22.09.2015

Praxisbeispiele, Strategie, Wie man es macht, Wie man es nicht macht

Hashtag oder Bashtag? Nestlé stellt sich

Dialog. Dialog mit dem Kunden – das ist immer etwas Gutes, nicht wahr? Vom theoretischen Gedanken her, der dahinter steckt, schon. Allerdings ist es so, dass das Gespräch an sich nicht zwangläufig etwas Harmonisches sein muss, etwas das beide Seiten einander näher bringt, Sympathien weckt bzw. stärkt. Das gilt ganz besonders, wenn man sich an alle Menschen “da draußen” wendet. Diese Erfahrung hat Nestlé gerade gemacht. (Lesezeit: ca. 4 min)

fragnestle - Reputation Management Blog

weiterlesen

02.03.2015

Praxisbeispiele, Wie man es nicht macht

Von Fettnäpfchen und Geschichte

Ziemlich in die Nesseln gesetzt hat sich in der vergangenen Woche Coca-Cola mit seinem Jubiläums-Spot für Fanta. Die gelbe Brause ist just 75 Jahre alt geworden, da wollte der rot-weiße Getränkeriese auf die glorreiche Geschichte anspielen. (Lesezeit: ca. 3 Minuten)

Screenshot Buzzfeed / Coca-Cola/YouTube

Screenshot Buzzfeed / Coca-Cola/YouTube

weiterlesen

14.05.2014

Guerilla, Praxisbeispiele, Wie man es macht

Unter Druck

Seit einigen Tagen treffe ich im Netz immer wieder auf eine höchst bemerkenswerte Aktion. Ihr Name: “1 aus 100″. Ihr Initiator: Die Künstlergruppe “Zentrum für politische Schönheit“. Ihr Ziel: Die Rettung von Kindern, die unter dem syrischen Bürgerkrieg leiden. Ihr Mittel: Mimikry. Der Einsatz: Die Reputation einer Ministerin. weiterlesen

22.11.2013

Corporate Responsibility, Praxisbeispiele, Wie man es macht, Wie man es nicht macht

IKEA sagt nein, Björn Borg sagt ja

Momentan stürmt IKEA die Sch**** ins Gesicht. Das schwedische Möbelhaus sah einen Artikel in seinem Kundenmagazin als nicht in Einklang mit russischen Gesetzen an. Der Artikel wurde kommentarlos von IKEA selbst wegzensiert. Das löste eine Welle der Empörung aus. weiterlesen

19.11.2013

Markenwahrnehmung, Praxisbeispiele, Wie man es macht

Yes, they can!

Im Mai fragte ich, ob Netzaktivisten Markenwerte auf den Kopf stellen können. Es ging um die Kampagne #FitchTheHomeless. Am Wochenende lief mir dann die wundervolle Schlagzeile “Abercrombie & Fitch geht bei der Kollektion in die Breite” über den Weg. Ich hatte darauf so einen Verdacht. Zeit, mal genauer reinzuschnuppern. weiterlesen

15.10.2013

Corporate Responsibility, Markenwahrnehmung, Praxisbeispiele, Risikomanagement

Hipp, hipp – nicht hurra

Sie erinnern sich noch? An den letztjährigen Gewinner des Goldenen Windbeutels? Den Produzenten von Babynahrung, Hipp. War bereits die Auszeichnung mit dem Schmähpreis ein Schlag ins Kontor der Unternehmensreputation, ist kürzlich ein Shitstorm gegen Hipp entbrannt. weiterlesen

24.05.2013

Markenwahrnehmung, Risikomanagement, SEO, Strategie, Studien

Wie man mit Reputationsmanagement den Umsatz ankurbelt

Gute Kundenbewertungen im Netz schlagen sich positiv auf die Verkäufe nieder. Eine bahnbrechende Erkenntnis ist das nicht. Vielmehr hat wohl jeder, der sich minimal mit der Materie befasst, einen solchen Verdacht gehabt. Dennoch: verlässliche Zahlen, die diese These zweifelsfrei bestätigen, waren Mangelware. Zumindest für Autoverkäufer hat Polk nun im Auftrag des US-amerikanischen Portals DealerRater solche vorgelegt.

eigene Grafik auf Basis der Zahlen von Polk

weiterlesen

17.05.2013

Guerilla, Markenwahrnehmung, Praxisbeispiele, Wie man es macht

Können Aktivisten Markenwerte auf den Kopf stellen?

Diese Frage tauchte in meinem Kopf auf, als ich den Artikel “Abercrombie&Fitch – die neue Penner-Marke” las. Er schildert, wie ein US-Amerikaner mit unorthodoxen Mitteln versucht, die rigide Zielgruppenpolitik des Klamottenverkäufers ad absurdum zu führen. Er verschenkt einfach Second-Hand-Ware von A&F an Menschen, die so überhaupt nicht zur Zielgruppe gehören.

Quelle: Greg Karber, Youtube

weiterlesen

16.05.2013

Corporate Responsibility, Markenwahrnehmung, Praxisbeispiele

Wie geschicktes Zielgruppen-Marketing nach hinten losgeht

Es ist wieder mal soweit! Die “Essensretter” von Foodwatch haben wieder einen würdigen Empfänger ihres Goldenen Windbeutels gekürt. In diesem Jahr hat es den Produzenten der seit Jahrzehnten bei Schülern außerordentlich beliebten Capri-Sonne getroffen.

Quelle: Foodwatch

Quelle: Foodwatch

weiterlesen

Autoren

  • Hans-Joachim GrasHans-Joachim Gras

    Hans-Joachim Gras ist studierter Betriebswirt und Wirtschaftsinformatiker sowie Autor der Studienreihe „Wie Filialisten im Internet bewertet werden“. Im Reputation Control Team ist er verantwortlich für KPI-Entwicklung, strategische Handlungsempfehlungen sowie die Auswahl der geeigneten Tools. Gleichzeitig ist er Moderator der XING-Gruppe „Reputation“ und Referent auf Fachkongressen und Symposien. Bevor Gras 2009 die Position als Berater für Reputation Control bei New Communication übernahm, war er langjähriger Geschäftsführer der buchner documentation gmbh, die er 1998 mit gründete.

  • Jana WittJana Witt

    ...sorgt als PR- und Onlineberaterin bei New Communication dafür, dass ihre Kunden im Rampenlicht stehen. Privat zieht Jana monumentale Natur medialem Rummel vor: Die studierte Anglistin und Skandinavistin träumt von schottischen Highlands und einsamen Hütten in Norwegen.

  • Mirko StrauchmannMirko Strauchmann

    ...gräbt und wühlt am liebsten in den Tiefen des Internet. Klar, schließlich hat er Geschichte und Archäologie studiert. Und die Germanistik lässt er als Reputation Blogger sprechen. Darum analysiert der Musikliebhaber, der bei jedem Wetter mit Rad zur Arbeit fährt, bei New Communication als Reputation und Research Agent, was die Leute so im Netz über Marken schreiben oder was die Marktforschung hergibt.

Kommentare