Reputation Blogger

Satellit
REPUTATIONBLOGGER

Seiteninhalt

23.10.2017

Allgemein, Markenwahrnehmung, Praxisbeispiele, Risikomanagement, Wie man es macht, Wie man es nicht macht

Sind Schweden cooler als Briten?

Bitte verzeihen Sie den etwas provokanten Titel. Es geht mir nicht darum, jemanden als „cool“ oder „uncool“ hinzustellen. Vielmehr geht es darum, mit welchem Maß an Gelassenheit („Coolness“) man ein Nutzervorum hinnimmt, zu dem man im Rahmen eines Namensfindungs- oder Designwettbewerbs aufgerufen hat, wenn das Ergebnis nicht den eigenen Vorstellungen entspricht. Hierbei haben sich die Schweden kürzlich als ziemlich „cool“ erwiesen.

 (Lesezeit: ca. 6 min)

Foto: Anders Abrahamsson

Foto: Anders Abrahamsson

weiterlesen

03.06.2016

Allgemein, Praxisbeispiele, Wie man es macht

Warum der Deutschen Bahn plötzlich die Herzen zufliegen

Die Deutsche Bahn ist nicht unbedingt ein Kandidat für einen Candystorm. Verspätungen, Ausfälle, individuelle Verfehlungen von Mitarbeitern … Die Anlässe für Kritik in den Sozialen Medien sind zahlreich. Nun aber hat die Bahn einen Marketingcoup gelandet, der ihr die Herzen geradewegs zufliegen lässt. Doch seht selbst:

(Lesezeit: ca. 6 Minuten)

(Quelle: YouTube-Channel Deutsche Bahn Personenverkehr)

weiterlesen

19.11.2013

Markenwahrnehmung, Praxisbeispiele, Wie man es macht

Yes, they can!

Im Mai fragte ich, ob Netzaktivisten Markenwerte auf den Kopf stellen können. Es ging um die Kampagne #FitchTheHomeless. Am Wochenende lief mir dann die wundervolle Schlagzeile “Abercrombie & Fitch geht bei der Kollektion in die Breite” über den Weg. Ich hatte darauf so einen Verdacht. Zeit, mal genauer reinzuschnuppern. weiterlesen

17.05.2013

Guerilla, Markenwahrnehmung, Praxisbeispiele, Wie man es macht

Können Aktivisten Markenwerte auf den Kopf stellen?

Diese Frage tauchte in meinem Kopf auf, als ich den Artikel “Abercrombie&Fitch – die neue Penner-Marke” las. Er schildert, wie ein US-Amerikaner mit unorthodoxen Mitteln versucht, die rigide Zielgruppenpolitik des Klamottenverkäufers ad absurdum zu führen. Er verschenkt einfach Second-Hand-Ware von A&F an Menschen, die so überhaupt nicht zur Zielgruppe gehören.

Quelle: Greg Karber, Youtube

weiterlesen

18.01.2013

Markenwahrnehmung, Praxisbeispiele, Wie man es macht

Warum man gerne mit LEGO spielt…

Zum Wochenende noch kurz ein wirklich hübsches Fundstück: In den letzten Tagen ging eine Mail des LEGO-Kundenservice’ durchs Netz. Ein siebenjähriger Junge hatte eine Figur seines LEGO-“Ninjago Ultrasonic Raider” verloren und bat um Ersatz. Nichts Ungewöhnliches, vermutlich. Ungewöhnlich ist hingegen die Antwort des Spielzeugherstellers. Sie zeigt, wie Kundenbindung funktioniert. Und wie PR 2.0 funktioniert.

Brief des LEGO-Kundenservice

weiterlesen

18.04.2012

Praxisbeispiele

Wie ein Grill ein Leben veränderte…

Virales Marketing? Kabarettist unter falscher Flagge? Poetry Slam? Oder einfach kreative Auslegung dessen, was eine Rezension ist? Zu diesen Fragen provoziert die Bewertung eines Grills auf Amazon, auf die mich meine liebe Ex-Kollegin Chrissy aufmerksam machte. Oder handelt es sich um eine Antwort, die auf eine ziemlich blumige Produktbeschreibung noch ordentlich eins draufsetzt? In jedem Fall ist es eine sehr lesenswerte Rezension, die seit dem 7. März bereits 965 “Likes” einfahren konnte. So muss man das “hilfreich” wohl interpretieren.

weiterlesen

03.01.2011

Markenwahrnehmung, Praxisbeispiele, Strategie

Konsequente, strategische Markenführung erweckt Old Spice zu neuem Leben

Ein alter Bekannter setzt neue Duftmarken: Old Spice ist innerhalb eines Jahres zum verkaufsstarken Produkt für trendbewusste Männer geworden. Wie diese Wiedererweckung vom als altmodisch und bieder belächelten, zu „Old Schweiß“ verballhornten Duftwassers gelingen konnte? Vor allem dank einer genialen Kampagne auf YouTube.


weiterlesen

01.06.2010

Guerilla, Praxisbeispiele, Wie man es nicht macht

Das virale Rumpelstilzchen-Prinzip – und wie es Unternehmen gefährden kann

Rumpelstilzchen, seit Kindertagen ein Begriff, den man mit dem hinterlistigen Kobold der Gebrüder Grimm verbindet. Aber Rumpelstilzchen ist nicht nur eine Bedrohung für märchenhafte Müllerstöchter. Auch in der Werbebranche treibt der bösartige Gnom sein Unwesen. Wie das virale Rumpelstilzchen-Prinzip den Ruf eines Unternehmens gefährden kann – und wie man es verhindert.

weiterlesen

Autoren

  • Hans-Joachim GrasHans-Joachim Gras

    Hans-Joachim Gras ist studierter Betriebswirt und Wirtschaftsinformatiker sowie Autor der Studienreihe „Wie Filialisten im Internet bewertet werden“. Im Reputation Control Team ist er verantwortlich für KPI-Entwicklung, strategische Handlungsempfehlungen sowie die Auswahl der geeigneten Tools. Gleichzeitig ist er Moderator der XING-Gruppe „Reputation“ und Referent auf Fachkongressen und Symposien. Bevor Gras 2009 die Position als Berater für Reputation Control bei New Communication übernahm, war er langjähriger Geschäftsführer der buchner documentation gmbh, die er 1998 mit gründete.

  • Jana WittJana Witt

    ...sorgt als PR- und Onlineberaterin bei New Communication dafür, dass ihre Kunden im Rampenlicht stehen. Privat zieht Jana monumentale Natur medialem Rummel vor: Die studierte Anglistin und Skandinavistin träumt von schottischen Highlands und einsamen Hütten in Norwegen.

  • Mirko StrauchmannMirko Strauchmann

    ...gräbt und wühlt am liebsten in den Tiefen des Internet. Klar, schließlich hat er Geschichte und Archäologie studiert. Und die Germanistik lässt er als Reputation Blogger sprechen. Darum analysiert der Musikliebhaber, der bei jedem Wetter mit Rad zur Arbeit fährt, bei New Communication als Reputation und Research Agent, was die Leute so im Netz über Marken schreiben oder was die Marktforschung hergibt.

Kommentare